Musik- & Tanztherapie

In der Musiktherapie spielen sowohl einfaches Musikhören und Bespielt-Werden als auch aktives Musizieren auf einfachen Instrumenten, gemeinsames Singen oder aber Bewegung zu Musik eine Rolle. Dabei steht stets die Begegnung im Mittelpunkt – mit sich selbst, mit der Musik und mit anderen Menschen.

Musik mit ihren vielfältigen Eigenschaften als Medium

"...ist eine eigenständige, wissenschaftlich-künstlerisch-kreative und ausdrucksfördernde Therapieform zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit. Es geht hier um bewusste und geplante Behandlung von Leidenszuständen mit musikalischen Mitteln im Rahmen einer therapeutischen Beziehung…“

 

(Presseaussendung des BM für Gesundheit, Familie und Jugend vom 7.5.2008)

 

Musik mit ihren vielfältigen Eigenschaften dient uns in der Musiktherapie als Medium, um

 

  • miteinander in Kontakt zu kommen
  • Gefühle und Wünsche, aber auch Konflikte zum Ausdruck zu bringen
  • unsere Spiel- und Handlungsfähigkeit zu entdecken und zu erweitern
  • in schwierigen Lebenssituationen neue Wege der Bewältigung zu entdecken
  • gesunde und kreative Anteile in uns zu stärken und
  • die eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren


Musiktherapie ist besonders dort geeignet, wo

 

  • verbale Ausdrucksfähigkeit eingeschränkt oder nicht vorhanden ist
  • Sprache ausschließlich stereotypen Mustern folgt oder der Abwehr von Gefühlen und Kontakt dient
  • innere Befindlichkeiten, Gefühle und Erlebnisse nicht adäquat ausgedrückt werden können
  • die Beziehungsfähigkeit eingeschränkt ist
  • Musik neue Erlebniswelten eröffnen kann
  • gemeinsames Musizieren als Möglichkeit zu Teilhabe verstanden wird.

 

Musiktherapie findet je nach Fragestellung im Einzel- oder Gruppensetting statt.

 

Methoden und Arbeitsweisen

 

Ausgehend von Problemstellung und Zielsetzung stehen uns in der Musiktherapie unterschiedliche Arbeitsweisen und Interventionsmöglichkeiten zur Verfügung. In jedem Fall verstehen wir unsere Arbeit als beziehungs- und prozessorientiert. Folgende Methoden finden in unserer Arbeit auch noch ihren Einsatz:

 

  • EBQ (Einschätzung der Beziehungsqualität) nach Karin Schumacher
  • Heilsames Singen (Wolfgang und Katharina  Bossinger)
  • Bewegungsanalytische Tanztherapie (Cary Rick)
  • Klangschalen und Klangarbeit (Peter Hess)
  • Eltern-Kind-Therapie nach der MusikSpielTherapie®- Methode von Katrin Stumptner und Cornelia Thomsen