Wohnen in Hausgemeinschaften

Leben und Wohnen haben Vorrang – Lebensqualität steht vor professioneller Pflege im Mittelpunkt.
Die Tagesabläufe in unseren Häusern orientieren sich „am normalen Leben“ zuhause – mit einem Unterschied: Bewohnerinnen und Bewohner erhalten professionelle Betreuung und Pflege im eigenen Wohnbereich und Unterstützung im Alltag. 
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter planen gemeinsam mit den Betroffenen und Angehörigen die Hilfen, die sie brauchen.

Selbständig Wohnen für Menschen mit Behinderung

Wohnen in Hausgemeinschaften

Im Wohn- und Pflegebereich wurde 2005 mit den Hausgemeinschaften ein  zukunftsweisendes Konzept verwirklicht, das Individualität, Wohnqualität in familiärer Atmosphäre und an den persönlichen Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientierte Pflege und Betreuung in den Vordergrund stellt.

Ein Zuhause zum Wohlfühlen
Überschaubarkeit, Geborgenheit und Gemeinschaft sind grundlegende Prinzipien der Hausgemeinschaft. Sie sind ein Wohn- und Betreuungskonzept für Menschen im
Alter mit hohem Unterstützungs- und Pflegebedarf. Die Architektur und Organisation kommen vor allem auch den Bedürfnissen von Menschen mit Demenz entgegen und orientieren sich an den Alltagsabläufen eines „normalen Lebens zuhause“.
In jeder Hausgemeinschaft leben zehn bis zwölf Menschen. Jede/r BewohnerIn verfügt über ein eigenes Zimmer mit Vorraum, Bad und WC. Dazu kommen großzügige  Gemeinschaftsflächen wie Wohnküche und Wohndiele, die alle BewohnerInnen gemeinsam nützen. MitarbeiterInnen - die AlltagsmanagerInnen - gestalten gemeinsam mit den BewohnerInnen den Alltag und begleiten durch den Tag. Neben ihnen unterstützen fachlich entsprechend ausgebildete MitarbeiterInnen bei der Pflege und bei gesundheitlichen Erfordernissen. 
Im Rahmen des Pflegekonzeptes nach Monika Krohwinkel ist eine Orientierung an den Aktivitäten des täglichen Lebens wichtig. Pflege, Wohnen und Alltagsgestaltung stehen in den Hausgemeinschaften des Diakoniewerks gleichberechtigt nebeneinander.

Mehr Informationen

programm_frisbi_-_winter_20172018_zum_download
4.38 MB

Wohnen für blinde und stark sehbeeinträchtigte Menschen im Alter

Das Diakoniewerk und die Österreichische Blindenwohlfahrt (ÖBW) arbeiten in der Begleitung von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen im Alter seit 2015 zusammen und bringen ihr jeweiliges Fachwissen in diese Partnerschaft ein. 
 

Die ÖBW betreibt das einzige Wohnheim für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen im Alter in Wien mit 45 Wohnplätzen und einer eigenen Pflegeabteilung für 84 Bewohnerinnen und Bewohner. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Pflege von blinden Menschen mit Demenz – die Blindenwohlfahrt verfügt über die weltweit erste Pflegestation für blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen mit Demenzerkrankung.
 

Ziel der Kooperation mit dem Diakoniewerk ist vor allem der fachliche Austausch von Know-how, die Nutzung von Synergien und die Forcierung neuer Entwicklungen und Qualitätsstandards. Aktuell fließt die ganze Kraft in die Modernisierung des Standortes. Das neue Haus wird nach dem Hausgemeinschaftskonzept geführt, einem innovativen Wohn- und Betreuungskonzept für Menschen im Alter, welches das Diakoniewerk bereits an vielen Standorten seit 2005 verwirklicht hat und führend in Österreich ist. Mit der Verwirklichung dieses Konzepts auch für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen mit Pflegebedarf wird die ÖBW gemeinnützige GmbH ein Angebot schaffen, das in Österreich einzigartig ist.