27.06.2014, 09:00
20. Diakonie-Dialoge
Salzburg, St. Virgil

"Sterben, Tod, Erlösung"

Begleitung am letzten Stück des Weges

Die Diakonie-Dialoge thematisieren nicht nur die Rolle der PflegemitarbeiterInnen in der Sterbebegleitung, sondern auch medizin-ethische Konflikte, den Wandel in der Abschieds- und Trauerkultur sowie spirituelle Fragen rund um das Lebensende.

ReferentenInnen

Prof. Dr. H. Christof Müller-Busch

Der Wunsch nach selbstbestimmtem Sterben - eine medizinische, ethische und soziale Herausforderung

Workshop 1: Der Wunsch nach selbstbestimmtem Sterben - eine medizinische, ethische und soziale Herausforderung

 

Zur Person:

Prof. Dr. H. Christof Müller-Busch war bis 2008 Chefarzt am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin und von 2006 bis 2010 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Die Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Projekte waren Lebensqualität, Entscheidungskriterien und -konflikte am Lebensende oder auch Euthanasie und Ethik. Im August 2012 erschien im Suhrkamp Verlag sein Buch „Abschied braucht Zeit. Palliativmedizin und Ethik des Sterbens”.
Angelika Feichtner, MSc, Innsbruck

Mit dem Sterben zurechtkommen - Herausforderungen und Bewältigungsstrategien für MitarbeiterInnen in Betreuung und Pflege von Menschen im Alter

Workshop 2: Mit dem Sterben zurechtkommen - Herausforderungen und Bewältigungsstrategien für Mitarbeiterinnen in Betreuung und Pflege von Menschen im Alter

 

Zur Person:

Angelika Feichtner, MSc ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester mit langjähriger Berufserfahrung im Bereich Dialyse und Intensivpflege sowie akademische Palliativexpertin. Sie ist Leiterin des Palliative Care Lehrganges Stufe II der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg sowie Lehrgangsleiterin am Institut Palliative Care und Organisationsethik des IFF Wien.
Kirchenrat i.R. Waldemar Pisarski, Augsburg

Spiritualität am Ende des Lebens

Workshop 3: Spiritualität am Ende des Lebens

 

Zur Person:

Kirchenrat i.R., Lehrsupervisor und Gestalttherapeut, arbeitete viele Jahre an den „Rändern des Lebens”. Er war unter anderem in einem Großkrankenhaus, einer psychiatrischen Klinik sowie der KZ-Gedenkstätte in Dachau tätig. Weiters war er 15 Jahre lang Leiter der Evangelischen Erwachsenenbildung der Bayerischen Landeskirche.
Walter Müller

Abschiedskultur im Wandel: Darf man bei Begräbnissen lachen - und wenn ja, wie laut?

Workshop 4: Abschied nehmen: Was ich noch sagen bzw. hören wollte.

 

Zur Person:

Walter Müller ist seit vielen Jahren Abschieds- bzw. Trauerredner in Salzburg. Der Kulturredakteur und freie Schriftsteller sammelte viel Erfahrung in der Begleitung sterbender Menschen im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Helga-Treichl-Hospiz in Salzburg.
Claudia Jung

Workshop 5: Gib mir Raum - gib mir Zeit: Erfahrungsberichte eines Bestattungsunternehmens

 

Zur Person:

Claudia Jung führt in 5. Generation gemeinsam mit ihren beiden Schwestern das Familienunternehmen Bestattung Jung GmbH in Salzburg. Die würdevolle Begleitung von Toten und ihren Angehörigen „am letzten Stück des Weges” sowie die Zusammenarbeit mit Pflegeinstitutionen ist Kern ihrer täglichen Arbeit.

Mehr Informationen

Programm_Diakonie-Dialoge 2014.pdf
1.6 MB