Ausstellungen und Projekte

Das Atelier der Kunstwerkstatt organisiert und beteiligt sich an Ausstellungen und Projekten um die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler an die Öffentlichkeit zu tragen und den Austausch mit anderen Institutionen sowie zeitgenössischen KünstlerInnen zu suchen.

Aktion 11

aktion-11

DIE SCHÖPFUNG - VORNEHM UNBEQUEM

Ausstellung im AKTIONSRAUM LINkZ in Kooperation mit der Kunstwerkstatt des Diakoniewerks

 

Als einer der herausragenden gegenwärtigen Künstler Österreichs beeindruckt und bewegt TOMAK sein Publikum seit bald dreißig Jahren mit Malereien, Zeichnungen, Skulpturen oder Performances von sehr dichter Ausdruckskraft. Sein neues Ausstellungsprojekt bringt ihn zurück nach Linz, wo er 2015 den von Karin und Johann Brandstetter gegründeten autonomen Kunstraum AKTIONSRAUM LINkZ eröffnet hat. Nun gewährt er ebendort am letzten gemeinsamen Ateliertag am 7. Juli 2020 von 10 bis 15 Uhr Einblick in den Arbeitsprozess der laufenden Ausstellungsvorbereitung im Kontext der Schöpfung.   Die Schöpfung der Welt in sieben Tagen brachte Licht in die Dunkelheit, Himmel und Erde, Mensch und Tier. Das Konzept von der Erschaffung einer lebensfreundlichen Welt basiert auf einem harmonischen Miteinander ihrer Gegensätze. Im Spannungsfeld dieser Antipoden steht auch der international tätige Wiener Künstler TOMAK, der unter dem Ausstellungstitel „Die Schöpfung. Vornehm unbequem“ Künstlerinnen und Künstler der Kunstwerkstatt des Diakoniewerks beim Entstehen von Gemeinschaftsarbeiten anleitet und ihnen vor allem künstlerisch zu mehr Lautstärke verhelfen möchte. Präsentiert werden die Arbeiten im September 2020 im AKTIONSRAUM LINkZ in Linz Urfahr.

 

Die von TOMAK vorgegebene Kraft der Farbe Rot vereint ihre unterschiedlichen Assoziationen für Liebe, Feuer und Blut, aber auch ihre liturgische Verwendung für den Spiritus sanctus. TOMAKs Handschrift verdichtet assoziative Gedankenstrukturen zu poetischen Bildkompositionen. Als Spiritus Rector hat er sich mit Siebdrucken von organischen Formen in Rot, wiederkehrende Sujets wie Herz-, Rückgrat- und Darmwindungen, in den Fries eingebracht.   Die Künstlerinnen und Künstler haben die von ihm gebotene Basis zum mechanisch funktionierenden Körper demontiert und  umgedichtet. Die Vorstellungskraft ist nicht zuletzt die höchste menschliche Errungenschaft. Der so entstehende Imaginationsraum bebildert mit ausdrucksstarken, gemalten Figuren von Christian Öllinger, Gitterstrukturen von Gertraud Gruber oder sehr verdichteten Zeichnungen von Erika Staudinger, die mit Wort-Bildstrukturen überlagert werden, in denen Josef Landl zum Thema Schöpfung arbeitet. Dazu werden thematisch geometrische Figuren und Gedankenstrukturen von Jutta Steinbeiß, Herwig Hack, Rosemarie Heidler, Johanna Rohregger und Gunter Zehetner verwoben.

AKTION 11 DIE SCHÖPFUNG - Künstlerin aus dem Atelier - Die Kunstwerkstatt | Diakoniewerk arbeitet mit dem herausragenden gegenwärtigen Künstler Österreichs  TOMAK

Ausstellung - Vielfalt braucht keinen Titel!

ausstellung---vielfalt-braucht-keinen-titel

Eröffnung Montag, 29. April 2019, 16 Uhr Landesdienstleistungszentrum,

Abteilung Soziales, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, im Foyer 1. Stock

 

Die Abteilung Soziales des Landes Oberösterreich und das Diakoniewerk laden herzlich ein.

Begrüßung: Cornelia Altreiter-Windsteiger, Leiterin der Abteilung Soziales
Birgit Gerstorfer, Sozial-Landesrätin
Heinz Thaler, Vorstand Diakoniewerk
Laudatio: Arno Wilthan, Atelier Diakoniewerk
Musik: Big Bang
Buffet: Kulinarium, Diakoniewerk

 

Vielfalt geht von vielen aus! Tag für Tag, Woche für Woche lassen die Künstlerinnen und Künstler im Atelier der Kunstwerkstatt eine Vielzahl von Werken entstehen, und das mit einer Selbstverständlichkeit und Begeisterung.
So wie ihre Gestalter sind es sehr interessante, total unterschiedliche Werke, die durch ihre Individualität bestechen, aber auch einen eigenen Charakter und eine Unverwechselbarkeit bekommen. Jede/r schafft das auf ihre/seine Art!
Diese Vielfalt soll aber auch gesehen werden! Daher laden wir Sie herzlich zur Eröffnung ein, damit vielen Interessierten ein bunter, bereichernder Austausch über die Werke mit den Künstlerinnen und Künstlern möglich wird.

 
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8 bis 17 Uhr, Freitag 8 bis 14 Uhr
Dauer der Ausstellung: 30.4.2019 bis 31.3.2020
Künstlerinnen und Künstler
Gertraud Gruber, Herwig Hack, Oskar Hannl, Rosemarie Heidler, Manfred Hiebl, Walter Hofer, Peter Luger, Stefan Mann, Christian Öllinger, Axel Prießner, Johanna Rohregger, Jutta Steinbeiß, Franz Wallnstorfer, Nikola Wasmayr

 

Vielfalt braucht keinen Titel

Ausstellung - Frühling I, Gertraud Gruber

ausstellung---frühling-i-gertraud-gruber

Donnerstag, 24. Jänner 2019, 19 Uhr
Galerie KULTURFORMEN

für Kunst im Kontext mit kognitiven und mehrfachen Beeinträchtigungen
Gertraud Gruber lässt ihre Werke wachsen, Strich um Strich, Punkt für Punkt und Kreise ähnlich einer zarten, feingliedrig textilen Handarbeit wie Stricken oder Sticken.
Oft schreibt sie, besser gesagt, zeichnet sie Buchstaben, die Wortbilder formen.
Bevor man noch die Bedeutung eines Wortes erahnen kann, schweift der Blick ab, überwältigt von der Fülle der Strukturen, Figuren, Tiere, Geflechte, die über und über das Blatt bedecken. In den detaillierten, kleinteiligen Schriftbildern und Rastern steckt eine enorme Ausdauer und eine Liebe zu ihrer Arbeit, zum Leben an und für sich.
Gertraud Gruber, 1960 geboren, lebt und arbeitet im Diakoniewerk Gallneukirchen in Oberösterreich. Sie ist dort in der Kunstwerkstatt beschäftigt, wo sie täglich mehrere Stunden an ihren großformatigen Zeichnungen arbeitet. Gerne verwendet sie Zeitschriften und Bücher als Inspirationsquellen für ihre Werke, die in ihrer Umsetzung gänzlich von den Vorlagen abweichen.
Öffnungszeiten (zusammen mit dem Café Viele Leute): Dienstag bis Samstag 10 bis 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: bis 2. März 2019

Ausstellung Gertraud Gruber

Sequenzen „Konzeptlos“ 2018

sequenzen-„konzeptlos“-2018

Sequenzen als ein Zusammenspiel von zeitgenössischer Kunst mit ArtBrut fand heuer unter dem Titel „Konzeptlos“ in der Alten Weberei in Ebensee statt. Die Ateliergemeinschaft von Heidi Zednik, Donna E. Price,

Ferdinand Reisenbichler und Petra Kodym stellten dazu ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.

 

Sequenzen 2018

Ausstellung andersART

ausstellung-andersart

Ausstellung und Buchpräsentation in der Artlounge, STRABAG Haus Donau-City-Straße 9 1220 Wien 12.09.2018 18-21 Uhr

Die erste Ausstellung, die in den Räumlichkeiten der STRABAG Artlounge stattfindet, präsentiert Arbeiten von Albert Masser, Johanna Rohregger und Martin Schauer.

Kunst von Außenseiter-Künstlerinnen und Außenseiter-Künstlern, die sich jenseits etablierter Formen und Strömungen präsentiert, soll der Fonds andersART in Österreich eine Plattform bieten.

Im Rahmen der Vernissage wurde das neu erschienene Buch „andersART – Außenseiterkunst in der Familie“ vorgestellt.

andersArt Einladung