17.10.2018

Projektstart: Spacherwerb für ArmutsmigrantInnen

Seit Oktober können ArmutsmigrantInnen im Haus Franziskus Grundkenntnisse der deutschen Sprache erlernen. Ermöglicht wird dies durch ein Projekt des Diakoniewerks in Zusammenarbeit mit der Caritas.

Mit Menschen aus Salzburg in Kontakt treten, erzählen, woher man kommt, oder sich eine Fahrkarte für den Bus kaufen – viele Dinge werden durch grundlegende Deutschkenntnisse einfacher. Genau diese Erleichterung sollen die neuen Deutschkurse und – trainings für ArmutsmigrantInnen aus dem osteuropäischen Raum im Haus Franziskus mit sich bringen. Einmal pro Woche haben sie in der Notschlafstelle die Chance, im Rahmen eines Deutschkurses Grundlagenwissen zu erlangen. Im Mittelpunkt stehen dabei das Hören, Verstehen und Sprechen der deutschen Sprache.

 

Ergänzt wird der Deutschunterricht von einem Sprachtraining mit Freiwilligen, das ebenfalls einmal pro Woche im Haus Franziskus stattfindet. Hier können die TeilnehmerInnen die gelernten Inhalte wiederholen und die Deutschkenntnisse weiter vertiefen. Um die ArmutsmigrantInnen möglichst gut und in Kleingruppen bei der Festigung der deutschen Sprache zu unterstützen, ist das Diakoniewerk derzeit auf der Suche nach freiwilligen SprachtrainerInnen. Mehr zur freiwilligen Tätigkeit im Rahmen dieses Projekts erfahren Sie bei Maria Hagenauer.

AnsprechpartnerIn

Maria Hagenauer, Freiwilligenkoordinatorin Sprachtraining
Mag.a Maria Hagenauer BSc
Leitung Sprachtraining & Integrationshilfe
Salzburg
Integration und Chancengleichheit
Telefonische Erreichbarkeit: Mo-Do 9.00-16.00, Fr 9.00-13.00
Koordinatorin Sprachtraining & Integrationshilfe Stadt Salzburg
Salzburg
Integration und Chancengleichheit
Sprachtraining & Integrationshilfe
Aignerstraße 53
5020 Salzburg
Österreich