10.09.2020

Mobile Begleitung kann Lebensträume erfüllen

Kirchbichl

Seit fünf Jahren begleitet das Team von Diakonie.mobil Tirol Menschen mit Behinderung im Alltag. Neben dem Stärken der Eigenständigkeit geht es auch darum, Lebensträume zu verwirklichen.

9.000 Stunden pro Jahr sind Peter Tröscher und sein Team für Menschen mit Behinderung in den Bezirken Kufstein und Kitzbühel im Einsatz. „Wir haben mit 480 Stunden pro Jahr gestartet, inzwischen können wir 26 Menschen begleiten“, freut sich Peter Tröscher, Leitung Diakonie.mobil Tirol. Die erfreuliche Entwicklung zeigt sich nicht nur in den Zahlen, sondern auch an den Fortschritten und der Zufriedenheit der Klient*innen. „Uns freut besonders, dass wir einen jungen Mann soweit stärken konnten, dass er die betreute Wohngemeinschaft verlassen und in eine eigene Wohnung ziehen konnte. Für ihn ging ein Lebenstraum in Erfüllung“, berichtet Tröscher.

 

Neues anbieten und zutrauen

In der mobilen Begleitung legt man viel Wert darauf, die individuellen Fähigkeiten zu fördern. Daran und an den Wünschen der begleiteten Menschen orientiert sich auch das Angebot. Der Schwerpunkt liegt auf der agogischen Freizeitbegleitung und gesellschaftlichen Inklusion der Menschen mit Behinderung. „Das kann ein Spielenachmittag genauso sein wie ein Ausflug in die Umgebung. Uns ist wichtig, dass wir den Menschen immer wieder auch Neues anbieten und zutrauen, weil es sie in ihrer Selbstständigkeit stärkt“, erklärt Tröscher. Deshalb gibt es auch das Angebot einer regelmäßigen Klettergruppe, denn beim Klettern trainiert man nicht nur den Körper, sondern auch das Vertrauen in sich und andere Menschen.

 

Besondere Höhepunkte im Begleitungsalltag sind Ausflüge. „Eine Reise nach Hamburg zum Musical König der Löwen ist für unsere Klient*innen ein ganz besonderes Erlebnis und für unsere Mitarbeiter*innen auch“, berichtet Tröscher. Die Reisen erfolgen auf Wunsch der Klient*innen. Gemeinsam die Reiseroute zu planen und Tickets zu organisieren erhöht die Vorfreude und insbesondere die Eigenständigkeit. Nebenbei trägt das auch wesentlich zu einer inklusiven Gesellschaft bei.

 

Foto: Max Eibl erfüllte sich mit mobiler Begleitung einen Reisewunsch – nach Wien ins 3D-PicArt-Museum und in den Prater. Den nächsten Ausflug plant er auch schon – er möchte gerne mit einem Schiff fahren. Fotocredit: Diakoniewerk

 

Kontakt:

Diakoniewerk Tirol, Peter Tröscher, Leitung Diakonie.mobil, Tiroler Straße 10, 6322 Kirchbichl, Tel. 0664 8568021, tirol@diakoniewerk.at