20.09.2019

"Leben mit Demenz" in der Mitte der Gesellschaft und nicht daneben

Derzeit leben ca. 130.000 Betroffene mit Demenz in Österreich. 

Bis 2050 rechnet man mit einem Verdoppeln der Zahl. Folgendes Bild lässt aufhorchen und zeigt auf,  dass wir uns gesellschaftlich betrachtet mit Demenz mehr und mehr auseinandersetzen müssen und gute Formen in der Begleitung und Begegnung brauchen.
Demenz gilt in der Medizin als Erkrankung - was oftmals dazu führt, dass Betroffene hinter ihrer Krankheit verschwinden. Auch wenn kognitive Fähigkeiten im Verlauf verloren gehen, bleiben emotionale Erinnerungen und Fähigkeiten umfassend erhalten. Demenz ganzheitlich zu betrachten und die Menschen dort zu unterstützen, wo es notwendig ist, ihnen zuzuhören und gemeinsam Wege für eine gute Betreuung zu finden, ist daher wichtig. Am normalen Leben teilhaben können und Teil der Gesellschaft sein - das wünschen sich Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Sie möchten ihren Alltag selbst gestalten, ihren gewohnten Hobbies nachgehen und im Freundeskreis und in der Gemeinde aktiv bleiben.