21.06.2019

"Das Alter ist (k)ein Wunschkonzert"

Linz, voestalpine Stahlwelt

25. Diakonie-Dialoge am Donnerstag, 27. Juni in Linz. Karten gibt es noch an der Tageskassa.

Der Mensch will immer älter werden, aber keiner möchte alt sein. Wie das Leben an sich, ist auch das Alter kein Wunschkonzert. Doch wie kann der Spagat zwischen Wunsch und Wirklichkeit gelingen? Diesem Thema widmen sich die diesjährigen Diakonie-Dialoge in der voestalpine Stahlwelt, Linz.

 

Auch heuer konnten wieder renommierter Expertinnen und Experten für die Dialoge gewonnen werden:

  • Dr. Stefan Högler 
    Nicht nur das Alter ist kein Wunschkonzert – das ganze Leben ist keines. Immer wieder stoßen wir an menschliche und wirtschaftliche Grenzen. Der Neurologe Högler erklärt aus ärztlicher Sicht, welche Versorgung notwendig ist, um ein qualitativ hochwertiges und würdevolles Altern mit fortgeschrittenen neurologischen Erkrankungen gewährleisten zu können.
  • Prof. Dr. habil. Thomas Klie 
    Wird auf Normen und Grenzen in der Begleitung von Menschen im Alter eingehen. Wo engen uns Normen ein und welche Spielräume gibt es? Prof. Klie sieht Alter als Gestaltungsaufgabe und wird innere und äußere Barrieren sichtbar machen.
  • Chris Lohner 
    Die aus Radio und Fernsehen bekannte Moderatorin, Schauspielerin und Autorin, Chris Lohner, setzt sich sehr offen, humorvoll und persönlich mit dem Thema älter werden auseinander und gibt Einblicke in ihre Gedanken und Wünsche.
  • Pfarrerin Dr.in Maria Katharina Moser, MTh 
    In der Bibel ist ein langes Leben Zeichen der Verheißung, dem Alter und Menschen in hohem Alter wird große Wertschätzung entgegengebracht. In unserer Gesellschaft ist das vielfach anders. Warum ist das so, kann das auch anders sein? Wie können wir Lebensqualität im Alter neu denken, und wie können wir sie fördern und ein gutes langes Leben für alle ermöglichen.
  • Lavinja Sleeuwenhek-de Jong 
    Sleeuwenhoek-de Jong arbeitet als Stadträtin in der niederländischen Gemeinde Krimpenerwaart. In Position liegt die Mitverantwortung für das Wohlergehen von Menschen mit Unterstützungsbedarf, seien es Menschen im Alter, Menschen mit Behinderung oder Personen mit psychischen Problemen zu sorgen. Können professionell tätige Sozialorganisationen durch Unterstützung von Freiwilligen das Wohlbefinden von Unterstützungsbedürftigen verbessern? Was kann der einzelne dazu beitragen, dass Menschen gesünder bleiben?

 

Karten sind an der Tageskasse zum Preis von € 55 bzw. ermäßigt € 40 erhältlich.