02.12.2018

Betroffene melden sich anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung zu Wort

Oberösterreich

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember berichten Betroffene von ihren ganz persönlichen Erfahrungen und wie sie von den Einsparungen betroffen sind.

Seit dem Jahr 2010 bis jetzt wurden bei den finanziellen Mitteln für Menschen mit Behinderung in Oberösterreich strukturell, also nachhaltig und dauerhaft, bereits elf Prozent des Jahresbudgets gekürzt. Bis 2023 werden es voraussichtlich mindestens 15 Prozent sein. „Warum muss im Sozialbereich gespart werden? Das Sparen im Sozialbereich finde ich nicht gut!“ sagt Frau D.. Sie ist seit ihrer Geburt körperlich beeinträchtigt und sitzt im Rollstuhl. Bis ins Erwachsenenalter wohnte sie in einer vollbetreuten Wohneinrichtung des Diakoniewerks, mittlerweile lebt sie in ihrer eigenen Wohnung und bekommt vom Diakoniewerk nur mehr jene Unterstützung und Begleitung, die sie benötigt.

 

Obwohl sie ihren Alltag so selbstständig wie möglich gestaltet, fehlt es oft an der erforderlichen Unterstützung. „Da ich im Rollstuhl sitze, brauche ich Hilfe beim Staubsaugen, Fenster putzen und anderen kleinen Verrichtungen. Die Zeit, die der einzelne Mitarbeitende für mich zur Verfügung hat, wird immer kürzer und beschränkt sich immer mehr auf die Grundversorgung. Man spürt den Druck bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wachsen“, so Frau D..

 

Aber nicht nur der Wohnbereich ist von den Kürzungen betroffen, auch im Bereich Beschäftigung ergeht es Betroffenen ähnlich. Herr F. ist in einer Werkstätte des Diakoniewerks tätig und meint dazu: „Wenn ich eine neue Aufgabe dazulernen möchte, muss ich immer länger warten, bis ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin mir die Arbeitsschritte zeigen kann. Ich kann nicht lernen und üben, obwohl ich das will.“

Dabei versteht Herr F. die MitarbeiterInnen des Diakoniewerks, denn „ich habe auch Kollegen in der Werkstätte, die Unterstützung beim Essen, Trinken und beim Toilettengang benötigen, das hat dann natürlich Vorrang.“

 

Damit ein selbstbestimmtes Leben in der Mitte der Gesellschaft für alle Menschen und die Einhaltung der UN-Behindertenrechtskonvention möglich sind, dürfen die Leistungslücken für Menschen mit Behinderung nicht zu groß werden. Frau D. hat Angst, wenn es um ihre Zukunft geht und warnt: „Ich werde immer älter und damit wird sich auch die Betreuungsleistung, die ich benötige, verstärken. Dem gegenüber stehen aber immer weniger Ressourcen. Man darf nicht bei den Menschen mit Behinderungen sparen!“