02.12.2019

5. Dezember: Internationaler Tag der Freiwilligenarbeit

Freiwillig Engagierte unterschiedlichen Alters bereichern den Alltag für viele Menschen. Für das Diakoniewerk sind sie eine wichtige Ergänzung im Arbeitsalltag, die nicht mehr wegzudenken ist, denn freiwillig Engagierte machen mit „ihrer Zeit“ vieles erst möglich. Sie sind zwischen 18 und 90 Jahre alt und schenken eines der wichtigsten Dinge im oft hektischen Arbeitsalltag: nämlich Zeit - für SeniorInnen, Menschen mit Behinderung, Kinder und Flüchtlinge. Das steigende Engagement aus der Bevölkerung ist für das Diakoniewerk von unschätzbarem Wert. Österreichweit arbeiten rund 700 freiwillige Engagierte im Diakoniewerk mit.

 

Freiwilliges Engagement hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Viele Menschen wollen sich kurzzeitig engagieren, zum Beispiel an einem Tag, wie z.B. Silvester, Zeit schenken.  Immer mehr Paare oder auch Familien wollen sich gemeinsam einbringen. Dann gibt es wiederum junge SeniorInnen, die aus einem sehr aktiven Wirtschafts- und Geschäftsleben in die Pension wechseln und sich einbringen wollen mit sehr konkreten Vorstellungen. Sie sind voller Tatendrang und können sich vieles vorstellen, anderes wieder nicht“, unterstreicht Mag. Isabel Beuchel, erfahrene Freiwilligenkoordinatorin im Diakoniewerk. 
 

Freiwillig engagierte Menschen sagen uns  - warum sie sich gerne einbringen:

Anna Rudelstorfer

anna-rudelstorfer

"Ich engagiere mich seit 10 Jahren ehrenamtlich - nach der Pensionierung habe ich nach einer sinnvollen Aufgabe gesucht. Heute fühle ich mich in die Gemeinschaft eingebunden."
Anna Rudelstorfer arbeitet im Haus Elisabeth im Bereich des Besuchsdienstes und begleitet hier einzelne KlientInnen bis zum Lebensende.

Anna Rudelstorfer

Brigitte Oberhuber

brigitte-oberhuber

"Im ReVital Shop kann ich meine früheren beruflichen Erfahrungen aus dem Bereich Coaching in einem völlig neuen Zusammenhang einbringen!"

Brigitte Oberhuber engagiert sich freiwillig im ReVital Shop in Gallneukirchen im Bereich Coaching für Menschen mit Behinderungen. 

Brigitte Oberhuber

Ingrid Wall-Aichberger

ingrid-wall-aichberger

"Ich bin von Berufs wegen eine Netzwerkerin, habe viele Leute kennengelernt - das hat mich auch persönlich sehr bereichert!"

Die ehemalige Lehrerin arbeitet mit Flüchtlingen, unterstützt sie beim Deutsch Lernen und hilft unter anderem auch bei Behördengängen.

Ingrid Wall-Aichberger