Inhaltsbereich:

Haus Bethanien - Kurz zusammengefasst

Angebote und Einrichtungen im Haus Bethanien

  • Die Kunstwerkstatt: Menschen mit Behinderung arbeiten im Atelier, im Theater Malaria, in der Macherei und in der Gruppe Medien.
  • Café & Bistro KOWALSKI - ein integrativer Beschäftigungsbetrieb des Diakoniewerks
  • Eine Tagesbetreuung für Menschen im Alter bzw. mit Demenz
  • Acht Wohnungen mit Betreuung für SeniorInnen
  • Lehrküche, Ausbildungs- und Bewegungsraum für die angrenzenden Schulen für Sozialbetreuungsberufe
  • Zentrum für Freizeit, Sport und Bildung
  • Ein Veranstaltungssaal 
  • Büro- und Seminarräume für die Diakonie Akademie 
  • Ein Museum zur Geschichte und Gegenwart des Diakoniewerks für Besuchergruppen
  • Historisches Archiv und Andachtsraum

Wer ist im Haus Bethanien?

35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks
37 betreute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
12 Personen leben in den Wohnungen mit Betreuung
12 Plätze in der Tagesbetreuung für Menschen im Alter 
50 Schülerinnen und Schüler besuchen ihre Lehrküche und Gruppenräume

Daten & Fakten zum Haus Bethanien

1907 Baubeginn nach Plänen von Fabigan und Feichtinger, über den Kellern der ehemaligen Brauerei Riener in Gallneukirchen
1909 Mehr als 100 Schwestern ziehen in das neue Diakonissenhaus Bethanien. Von da an fungierte das Haus nicht nur als Heimat und Einkehrort der Diakonissen, sondern als Damenheim für alleinstehende ältere Frauen, Flüchtlingsunterkunft, Notkrankenhaus, Gästehaus und Wohnort für Schülerinnen verschiedener Ausbildungsstätten.
1950 Die Schwesternschaft umfasst mehr als 250 Diakonissen.
1952 Schwestern im Ruhestand ziehen ins nahe Haus Abendfrieden. Im Laufe der Jahrzehnte gibt es div. Umbauten bzw. technische Neuerungen z. B. 1957/58 – Terrasse im 2. Stock Ost wird zum Festsaal ausgebaut, 1965 Einleitung von Fließwasser in alle Zimmer (vorher nur Etagenbäder), 1974 – Personenaufzug, Ausbau der Mansarde als neue Terrasse mit Terrassenstube im Zuge der Dachrenovierung, 1977 – neue Fenster hergestellt in der Anstaltstischlerei.
2010 Übersiedelt die gesamte Schwesternschaft ins Haus Abendfrieden
2013 1. Etappe des umfassenden Umbaus nach Plänen der Architekten Luger&Maul
2015 OÖ. Landessonderausstellung
2016 Fertigstellung und Bezug laut Nachnutzungskonzept

Offizielle Eröffnung am 11.11.2016

Für Vergrößerung bitte aufs Bild klicken